kakao-karten.de Forum

Kritik - wie geht ihr damit um?

Auf das “Kritik erwünscht”-Feld würde ich aber nicht so wahnsinnig viele geben. Ich könnte mir gut vorstellen, dass viele einfach keine Lust haben es anzuklicken oder es schlichtweg vergessen, obwohl sie prinzipiell nichts gegen konstruktive Kritik haben. Ist mir auch schon öfters passiert. XD

3 Like

Hi, danke für die Antwort!

Hast recht, aber oft ist es auch so, dass man eben Kritik zu…Farben, oder Ausmaltechnik…sowas bekommt, nicht unbedingt nur wenns um Anatomie oder Komposition geht.
Und ja, man merkt schon selber auch was falsch ist, aber manchmal merkt man was falsch ist aber kann nicht benennen was…Also das Auge ist noch nicht so weit wie das Hirn. Mir haben ein zweites, oder drittes Paar Augen schon öfter geholfen die Fehlerquelle zu lokalisieren und auszumerzen haha.

Aber good to know, ich dachte mir irgendwie, dass das mit dem Kritikbox anklicken voll streng ist. Eh, weil viele so…negativ reagieren drauf. Und das will ich halt nicht, deshalb halt ich mich dann generell immer zurück.

XD Oh okay…Mir kommt diese Seite sehr…brav vor, also…ich weiß nicht, so pflichtbewusst und genau. Deshalb dachte ich mir auch, dass es voll streng ist mit den Kasterl. Und ich will halt niemanden beleidigen (ist mir schonmal passiert), deshalb halt ich mich immer lieber ganz zurück. ^^"

Also ich mache keinen Haken bei der “Kritik erwünscht” Box weil es für mich dann immer wie eine Aufforderung wirkt aber ich gar nicht so sehr auf Kritik suche bin. ICh sehe das nämlich so wie Schatten, ich mache das hier als unbezahltes Hobby und gebe natürlich trotzdem immer mein bestes, und wenn ich Kritik suche oder mir selbst etwas auffällt dass ich ändern möchte dann suche ich gezielt danach. Aber wenn Leute gerade etwas sehen bei dem sie Tipps geben wollen oder können dann habe ich da generell nichts dagegen, vorallem weil ich noch keine Erfahrung mit unhöflichen Kommentaren machen musste.
Kritik geben mach ich eher selten weil ich sowie so sehr unsicher bin in allem was ich tue und dann niemandem falsche Ratschläge und Tipps geben will.

1 Like

Meine Reaktion auf Kritik:
Generell freue ich mich darüber, sofern sie sinnvoll ist. Manche Sachen erachte ich halt leider nur bedingt als sinnvoll.

  • wenn in der Bildbeschreibung schon steht “Ich weiß, dass ich x verbockt habe, ist mir nur leider zu spät aufgefallen”, dann bringt es mir herzlich wenig, wenn nachher fünf Kommentare drunter stehen, die sinngemäß sagen “Du hast aber x verbockt!”. Danke, weiß ich selbst.
  • Stilbezogene Kommentare wie “Aber ohne Lines hätte mir das Motiv besser gefallen”. Sinnvoll und verständlich in STAs, wo sie mehr an den Leiter gerichtet sind als an mich als Zeichner, absolut unhilfreich außerhalb davon.
  • Kritik die schlicht falsch ist. Z.B. wenn Anatomie als Fehler kritisiert wird, die durchaus im Rahmen der menschlichen Varianz liegt (z.B. breite Schultern und vergleichsweise schmale Hüften bei einer Frau).
  • die Person, die gerade etwas bei meinen Bildern kritisiert, fährt bei jeder leistesten Kritik an ihrer eigenen Kunst aus der Haut und beißt dem Kritiker den Kopf ab. Macht die Kritik vielleicht nicht weniger sinnvoll, aber meine emotionale Reaktion darauf eher ablehnend. Ich mag keine Doppelstandards.
  • die Kritik wird unfreundlich oder beleidigend rübergebracht. Sorry, aber wenn sie nicht annähernd höflich ist, interessiert mich nicht, wie zutreffend sie sein mag.

Persönlich stört mich auch Kritik bei fertigen Bildern nicht, wenn es Sachen sind, die ich mir für’s nächste Mal mitnehmen kann. Ich verstehe aber durchaus, wenn man gewisse Sachen nur im Skizzen/WIP-Stadium hören will.

Warum manche Leute keine Kritik mögen (alle Punkte hier sind nur Möglichkeiten, nichts muss auf irgendwen zutreffen. Und nichts davon ist urteilend, alles davon finde ich vollkommen verständlich und nachvollziehbar, auch wenn es auf mich nicht zutrifft):

  • es ändert den Blick auf das eigene Bild. Plötzlich sieht man alle Fehler, die man vorher nicht gesehen hat und das Bild, das man vorher toll fand ist auf einmal doof.
  • Kunst ist etwas sehr persönliches und somit fühlt sich auch Kritik an selbiger sehr persönlich an.
  • es kostet bereits viel Überwindung, etwas von sich zu veröffentlichen, wenn dann dieses kritisiert wird, zerstört das die Motivation, es nochmal jemanden zu zeigen, weil es finden eh alle doof.
  • verwandt mit dem letzten Punkt: Selbstbewusstsein ist eh schon angekratzt, Kritik beschädigt es noch weiter
  • alle Punkte auf meiner Liste, warum ich Kritik für nicht sinnvoll halte
  • was Schatten gesagt hat

Mögliche Gründe, warum auf Kakao nicht so viel um Kritik gebeten wird:

  • man muss das Häkchen extra anklicken. Ich glaub nicht, dass überhaupt alle User bemerkt haben, dass es existiert.
  • man will vielleicht bei diesem spezifischen Bild keine Kritik
  • manche Leute wollen keine Kritik auf Wunschkarten, da sie das Gefühl haben, dass damit die Karte dem Tauschpartner mausig gemacht wird
  • man vergisst drauf, den Haken reinzumachen
  • die Karte ist eh schon fertig und man kann nix mehr ändern
  • es ist ne STA-Karte und der Leiter hat sie eh schon durch vier Runden Nachbesserung laufen lassen

Und hier gleich ein bisschen Kritik für dich: Doppelposts sind nicht rasend gerne gesehen, steht auch in den Foren Regeln. Wenn du mehreren Personen in einem Post antworten willst, geht das gut via @mjoelke :) (Also @+Username). Du solltest jetzt eine Benachrichtigung haben, dass ich dich angepingt habe in meinem Post xD

17 Like

Das sehe ich ehrlich gesagt etwas anders. Wenn ich jemandem einem Auftrag erteile, dann weil mir seine Kunst jetzt, in diesem Moment gefällt und nicht das, was sie in zehn Jahren vielleicht sein kann - oder eben auch nicht.
Tatsächlich hab ich es schon oft erlebt, das eine “Verbesserung” des Künstlers ihn für mich uninteressant gemacht hat, weil plötzlich das, was die Bilder für mich ganz persönlich ausgemacht hat, nicht mehr da war.
Gerade “Fehler” können durchaus ihren Charme haben und massiv zum entsprechenden Stil beitragen. Gerade durch den Mangel an Perfektion kann man in meinen Augen Perfektion erreichen :D

Ich lerne übrigens auch sehr gerne. Ich habe nur für mich entschieden, das ich ganz alleine entscheide, was ich lerne und in welchem Umfang, und das ich in anderen Belangen nicht perfekt sein darf.
Denn mal ganz ehrlich: Warum soll ich perfekte Architektur beherrschen, wenn auf 95% meiner Bilder keine Gebäude sind? Für die zwei Bilder im Jahr lohnt es sich nicht, über die minimalen Basics hinauszugehen, da gibt es weiß gott andere Dinge, die ich als lernenswerter empfinde. Auch wenn natürlich gerade solche Dinge wie Architektur massiv viel Kritik ernten, eben weil ich es nicht kann.

Im übrigen haben ich durchaus auch meine Ziele. Ich sehe ein Bild und denke, das will ich auch. Und dann lerne ich das.
Aber eben nicht, weil mir irgendwer, was in einen Kommentar geschrieben hat, sondern weil ich entschieden hab, das ich es jetzt lernen will.
Tatsächlich stört mich Kritik in diesem Lernprozess eher. Im schlimmsten Fall wird mir immer wieder erklärt, das ich das noch nicht kann und wie es besser ginge.
Sorry, weiß ich beides selbst, hilft mir genau null, demotiviert mich nur und gibt mir das Gefühl, das jegliche arbeitsmüh vergeblich ist, weil sich auf Fehler versteift wird, auf das negative.
Mir hilft es mehr wenn mir jemand sagt, wo ich mich verbessert habe. Das sagt mir, das ich auf dem richtigen Weg bin.
Wobei ich aber auch das nicht brauche. Es ist nett, natürlich, wer hört nicht gerne ab und an ein Kompliment? Aber ich brauche es nicht, weil anderen zu gefallen nicht meine Motivation zu zeichnen ist (Ausnahme sind natürlich Bilder, die für eine ganz bestimmte Person sind, aber diese Art Bild macht mir gleichzeitig sehr viel Freude und stresst mich so massiv, das ich danach erstmal für Monate durch bin, ist entsprechend selten :'D)

14 Like

In erster Linie stimme ich viel mit Schatten überein.
Ist jetzt auch so ein bisschen die Blase in der ich leben, aber gerade Technik-Kritik empfinde ich als schwierig. Besonders bei einem fertigen Bild. Technische Kritik macht da mehr in den Zwischenschritten sinn und dann auch noch selten übers Internet. Mir hilft es da deutlich mehr bei Zeichenrunden oder mit FreundInnen/KollegInnen unterwegs zu sein und in einem direkten Austausch und Diskurs zu reden. Und wie schon gesagt wurde, diese Annahme, dass man sich “verbessern” sollte, halte ich auch für schwierig. Und das nicht nur auf Kakao-Karten bezogen. Ich hab da so meine Beobachtung, dass es immer so einen aktuellen, breiten Kanon gibt, der sehr viele Menschen anspricht und automatisch dann auch dahin hinkritisiert wird. Sowohl in der Manga als auch in der Deutschen Comic Szene, bzw. oft auch allgemein in der künstlerischen Szene. Nervt mich ehrlich gesagt auch ein bisschen, weil ich da das Gefühl habe, dass in den Verlagen die “Kommunikationsdesigner Comics” eine unangenehme Überhand haben. Oder auch in der Webcomic Kunst, klare Linien, perfekte Kreise, bloß drauf achten, dass die Coloration schön innerhalb der Linien bleibt, goldener Schnitt einhalten, Ordnung schaffen etc.
Klingt vielleicht alles ein bisschen frecher von mir als gemeint ist. Und es ist auch schön, ich genieße auch technisch gut gemacht Illustrationen und Comics so ist es nicht. Und ich weiß, dass viele das auch einfach mögen und dann gerne da hin möchten und dann ist es auch natürlich in Ordnung dahin zu arbeiten. Durch technisches Können erhält man natürlich auch eine ganz andere Form von Freiheit beim Arbeiten, es eröffnen sich schon mehr Möglichkeiten. Egal ob man das als Hobby macht oder als Profession, bei dem man auch darauf angewiesen ist, dass man den aktuellen Geschmack des Verlags trifft.
Aber ich gehöre auch zu denen, die darauf einfach keine Lust mehr haben, dafür ist mir die technische Korrektheit einfach auch zu unwichtig. Sowohl in meinen Arbeiten als auch beim Betrachten.
Viel mehr bringt es mir etwas, wenn man mir sagt was funktioniert und was nicht. Und allein daraus kann ich ja rauslesen ob ich das was ich erreichen wollte erreicht habe.
Hinzu kommt, dass es nicht leicht ist gute Kritik zu geben. Man muss schon sagen, manche können das einfach nicht so gut haha.

Also um vielleicht einen Punkt bei mir zu finden was jetzt im Besonderen für die Kakao-Seite gilt: Man kann mir alles schreiben und reinhauen was man sich bei meinen Sachen so denkt, ich halte mich da für recht schmerzfrei und kann über vieles drüber stehn. Muss aber auch sagen, alles was ich hier hochlade ist reines Hobby, wo ich meinen Kopf nicht so wirklich einschalten will, sondern diese Art der Kunst einfach auch mal als Spaß am Schaffen und auch ein bisschen zum Fangirlen brauche. Und dafür macht es in meinen Augen einfach keinen Sinn jede Art von Kritik anzunehmen oder an meiner Arbeitsweise, Stil, Anatomiekenntnissen zu arbeiten.
Das habe ich bei meiner Arbeit und (noch) Studium genug ;)

5 Like

Wenn ich die Antworten hier so lese, bestätigt sich mein Eindruck, den ich schon länger habe:
Die meisten Leute hier haben prinzipiell nichts gegen konstruktive Kritik (wenn sie denn tatsächlich konstruktiv ist) und finden sie auch (zumindest teilweise) nützlich. Da es hier aber sehr viele HobbyzeichnerInnen gibt, die einfach aus Spaß an der Freude zeichnen, wird Kritik eben auch nicht so viel aktiv gesucht und gegeben. Zu dieser Personengruppe rechne ich mich übrigens auch. Kritik darf gerne geäußert werden, gezielt frage ich aber nur selten danach, weil es mir nicht so besonders wichtig ist, mich zu verbessern.
Wenn du das Bedürfnis hast, @mjoelke, hier konstruktiv zu kommentieren, kannst du das - denke ich jedenfalls - auch tun, ohne Angst zu haben, ständig auf eine Landmine zu treten. Sie sollte dabei einfach höflich, freundlich und eben tatsächlich konstruktiv sein.
Es gibt übrigens auch einen Thread, in dem Leute unfertige Karten posten können. Dort wird entsprechend gerne mal nach gezielten Tipps und Vorschlägen gefragt: Unfertige Karten - Ausstellungsthread

3 Like

Ich häng mich mal an den Ausgangspost, hab den Rest nur überflogen.

Ich ignoriere Kritik. Ich überlese sie einfach.
Warum? Weil sie mir effektiv nichts bringt. Wenn ich sie einfordere, um sie zu nutzen, kommuniziere ich das schon deutlich, aber generell ist es mir erstmal egal, ob eine Zeichnung den Maßstäben anderer gerecht wird, die ihre Ansprüche vielleicht ganz anders lagern als ich.
Wenn ich zeichne, verfolge ich ein Ziel. Sei es entspannung, die Erfüllung eines Wunsches, das testen neuer Techniken und Materialien. Wenn ich etwas FÜR jemanden zeichne, ist diese Person die einzige, die “berechtigt” ist, das Ergebnis zu kritisieren. Warum soll es mich bewegen, ob es anderen nicht gefällt, ob ich in anderer Leute Augen Fehler gemacht habe, wenn es dem Angedachten gefällt?

Es tut mir dann Leid, wenn sich da jemand Gedanken gemacht hat, sich Zeit genommen hat, diese zu formulieren, mir mitzuteilen, was ich alles falsch gemacht habe, warum es ihm nicht gefällt.
Ich denke nicht schlecht darüber. Aber ich möchte es mir nicht annehmen, weil ich nicht auf Perefektion und auf Erfüllen fremder Standards aus bin. Ist wie mit meinem Körper: Ich werde nie das Schönheitsideal aller erfüllen. Ich WILL es auch nicht. Also muss ich mir nicht annehmen, wenn andere meinen, mir mitteilen zu wollen, dass ich zu fett/hässlich/whatever bin.

ALLERDINGS: Der Ton machts. “Es wirkt auf mich wie…” steht auf einem anderen Blatt als “das ist falsch, weil…”

Deswegen habe ich hier auf der Seite auch nie den aktiven Haken für Kritik.
Sie bringt mir zu dem Zeitpunkt nichts mehr. Das Bild/die Karte ist fertig. Bestenfalls ist mir im Prozess schon aufgefallen, was anderen nicht passen könnte und ich habe mich aktiv dafür entschieden, trotzdem weiter zu machen, weil mir das Gefühl gerade wichtiger ist, oder das Endergebnis dennoch harmonisch wirkt.
Und besonders bei Anatomiefragen wundert es mich, wieso entsprechende Vorbilder im Fernsehen gesendet werden, wenn man sich selbst aber, als Beispiel, weit auseinander stehende Augen oder große Hände als Stilmerkmal für sich angenommen hat, damit nicht arbeiten darf.

Öhm, pardon aber: Nö.
Angebot und Nachfrage. Wenn du bei mir nicht kaufen willst, weil ich in deinen Augen nicht würdig bin, geh woanders hin. Ich widerum denke, dass ich JETZT das anbiete, was ich JETZT kann und nicht noch 3 Jahre warte weil ich KÖNNTE ja besser werden.
Wenn ich jetzt jemanden finde, dem das, was ich jetzt mache, gefällt, warum nicht anbieten?
Ich sehe genug Anfänger, die ihre Commissions anbieten, hingeschlurtes Gekrakel auf Karopapier, und mir DENKE: “Wow lass das lieber und üb noch ne Weile”. Aber das behalte ich für mich, weil es sein/ihr gutes Recht ist, die Sachen anzubieten.
Mit dieser Aussage bestärkst du leider nur das Grundproblem, dass viele meinen, jeder sei darauf aus, immer höher, schneller, besser werden zu müssen, sich zu stressen und nie zufrieden zu sein, und den Wahnsinn mache ich nicht mit.

15 Like

Spannendes Thema. Ich gehöre zu der Fraktion, die den Kritik erwünscht Haken immer setzt, weil ich es immer gut zu wissen finde, was andere zu meinen Bild zu sagen haben. Selbst die von Ariana angesprochene stilbezogene Kritik außerhalb von STAs finde ich durchaus sinnvoll, weil es mich zum Nachdenken bringen kann, ob ein anderer Ansatz mir auch gefallen hätte oder nicht. Mir fällt der Umgang mit der online gestellten Kritik sogar leichter als mit Kritik von Freunden, weil ich bei Freunden viel schneller dazu neige mich rechtfertigen zu wollen (was dämlich ist) :grinning:

Insofern finde ich es sehr spannend die Diskussion hier zu verfolgen und die Gegenargumente zu sehen. Ich kann die Argumente auf jeden Fall gut verstehen und finde es gut zu wissen, wie andere zu dem Thema stehen.

1 Like

Ich habe den Eindruck, dass du @mjoelke, dich hier wirklich erst einmal einleben und ein paar Täusche oder STAs abschließen solltest. Auf der einen Seite sind Kakaos für dich laut deinem Tauschpost “nur Experimente oder was zur Entspannung” und hier führst du auf, dass der Wettbewerbsgedanke (höher, besser, weiter…) wichtig für dich ist.

Stelle ich Leuten eine Wunschtauschanfrage, dann fühle ich mich meistens schuldig, gerade wenn nix Explizites im Profil steht, ob sie eine annehmen. Es kostet mich enorme Überwindung und dann eine Wunschtauschkarte einzureichen, die von meinem Tauschpartner Stück für Stück zerpflückt wird, würde mich sehr frustrieren. Da denke ich mir dann nämlich, ich habe den Tausch nicht für beide Seiten zufriedenstellend ausgeführt und das füttert die Selbstzweifel zusätzlich.

Daneben muss man sich auch bewusst sein, dass wir teilweise sehr junge Mitglieder hier haben, bzw. Leute, die wirklich noch blutige Anfänger sind und sehr wohl wissen, dass da unheimlich viel Luft nach oben ist. Ich habe selber die Erfahrung gemacht, dass in diesem Stadium das reine Zeichnen einfach genügt und Kakaos können da sehr helfen. Wenn nicht damals so viele ganz wunderbare Künstler mit mir getauscht hätten, hätte ich glaube ich auch gar nicht die Motivation gehabt, mich zu verbessern.

Es sagt natürlich niemand was, wenn man eine kleine Anmerkung für das nächste Mal mit in den Kommentar einfließen lässt, habe ich auch schon gehabt und bei den nächsten Karten darauf geachtet. Ich bin aber ehrlich froh, dass hier nicht der Wettbewerbsgedanke Priorität ist, sondern man auf eine (meistens) entspannte Atmosphäre trifft und sich gegenseitig inspiriert, motiviert und Freundschaften schließt. Das schätze ich sehr an Kakao und hat mir zumindest mehr geholfen als seitenweise Kritik, die sich nur an Details festgebissen hat <3

5 Like

Hey Wow, hier haben ja ziemlich viele geantwortet :'D
Vielen Dank für eure Inputs und dass ihr euch die Zeit genommen habt, diese zu formulieren.
Find ich interessant wie da die Meinungen auseinander gehen können.
Ich seh nicht wirklich, warum Kritik bekommen was negatives oder stressiges ist, für mich gehört es einfach dazu. Hat auch nicht was mit Leistungsorientierung zu tun, weil ich mich selber bessern möchte. Aber wie schon gesagt, good to know, dass das mit den Hakerln in den Boxen wohl nicht sooo ernst genommen wird haha. Und danke @Ariana für den Hinweis mit dem Doppelpost, da hab ich nicht nachgedacht. Kommt nicht mehr vor.

Auch das ist eine Form der Leistungsorientierung. Nur ist der Antrieb eben intern statt extern. Aber der Fokus ist immer noch darauf, eine Leistung zu erbringen und Ansprüchen zu genügen - halt eben den eigenen.

Das muss btw nichts negatives sein - ich habe hohe (teilweise vermutlich zu hohe, aber das ist ein Gespräch für meinen Therapeuten) Ansprüche an mich selbst, mir ist es wichtig, gewisse Leistungen zu erbringen. Das ist ein Teil meines Charakters. Aber nicht jeder hat dieselben Ansprüche an sich selbst oder dieselben Strategien mit ihnen umzugehen oder sie zu erreichen. Und das ist vollkommen in Ordnung.

Dir hilft Kritik und du findest sie wertvoll. Das ist in Ordnung.
Andere finden Kritik nicht hilfreich oder sogar demotivierend und schädigend. Das ist genauso in Ordnung.

Ich würde jetzt auch nicht pauschal davon ausgehen, dass du prinzipiell unter jede Karte Kritik schreiben kannst. Das Häkchen wurde genau eingeführt, damit jene, die Kritik wollen, das markieren können. Wenn es dir wichtig ist, Kritik zu verteilen, fang bei den Karten an, wäre mein Rat. Wenn dir jetzt etwas auffällt, dass du dir unbedingt von der Seele schreiben musst, wird dir niemand den Kopf abreißen, weil es unter einer Karte ohne grünes Häkchen steht. Aber die Funktion existiert halt schon aus einem Grund.

4 Like

Ich bin jemand, der wahnsinnig gerne Bilder kommentiert, Leuten weiterhelfen will aber - was schreib ich denn, wenn Leute keine Kritik wollen? Soll ich ihnen nur Lob schreiben?

Etwas traurig, dass dir außer negativer Kritik nichts einfällt, was man zu einem Bild/ Werk sagen kann. Auch positive Kritik (Der Verlauf an Stelle xy sieht toll aus!) gibt es, und hilft durchaus viel mehr, wenn man lernen will. Einfach, um den Blickwinkel zu verschieben. Statt immer darauf zu fokussieren, was man nicht kann (und sich dann schlecht fühlt), macht man sich auch mal bewusst, was man schon kann und kann sich positiv/ bestärkt fühlen.*

Statt Kritik könntest du ja auch beschreiben wie die Karte auf dich wirkt, woran sich dich erinnert, was du denkst, was überhaupt dargestellt wird (Umarmen sich die Personen oder kämpfen sie? Wer wird deiner Meinung nach gewinnen? etc. pp.)? Ich denke, viele freuen sich mehr darüber zu erfahren, was ihr Werk beim Betrachter auslöst als dass sie ihre Fehler aufgezeigt bekommen wollen. Kunst ist ein Dialog zwischen Künstler(n), Betrachter(n) und Werk. (Negative) Kritik ist aber kein Dialog sondern stellt das Werk als solches in Frage.

*In dem Zusammenhang mit Lernen ist vielleicht dieser Artikel hilfreich: https://fs.blog/2020/01/inner-game-of-tennis/

12 Like

Ich setze den Haken auch nie, obwohl ich nichts gegen Kritik habe, sofern sie konstruktiv ist. Ich denke meist gar nicht daran.
Ich stimme @Ariana voll zu, was Kritik angeht. Selbst, wenn ich komplett zufrieden mit einem Bild bin und Kritik in dem Fall weh tut oder wenn ich das Bild als fertig und die Kritik im Moment als unangebracht sehe, kommt irgendwann immer der Zeitpunkt, zu dem ich sie nachvollziehen kann und sie mir helfen kann, wenn ich mich drauf einlasse. Außerdem kann ich sie ja ignorieren, wenn ich will. Da sollte sich auch niemand schlecht fühlen. Weder der, der Tipps gibt, noch der Ignorierende. Gibt ja genug Gründe, warum man Kritik gibt oder nicht darauf reagieren will, wie man hier ja auch lesen kann.
Du kannst dich übrigens gerne an meiner Galerie austoben, wenn du wo anfangen möchtest. Ich weiß, dass da noch viel zu verbessern ist. g

Ansonsten finde ich die Diskussion hier wieder ganz spannend zu lesen. Diese Art der Forendiskussion ist eine Sache, die ich sehr an Kakao liebe. Sehr viele Leute hier schreiben trotz unterschiedlicher Meinungen immer sehr sachlich und in ruhigem Ton.
Ich glaube, du wirst dich hier bald auch zuhause fühlen.

3 Like

Das einzige was ich in den letzten zwei Jahren an Kritik erhalten habe (woran ich mich erinnere) ist “beim Schnabel wurde ein bisschen über die Outlines gemalt” - (zu der Zeit habe ich noch mit Buntstift coloriert) da war ein Millimeter Farbe daneben, weil ich manchmal versehentlich mit der Hand ungewollt zucke. Dass ich an einer Stelle übergemalt habe, wusste ich natürlich auch so :’) Kritik macht für mich nur Sinn, wenn man daraus auch etwas lernen kann/will. Jetzt nutze ich Aquarell und male an einigen Stellen extra über xD
Als Kind habe ich oft Kritik erhalten, aber nie gesehen was an dem Bild für andere falsch aussieht. Später hatte ich dann eher ein Auge dafür und konnte ab einem gewissen Alter mehr damit anfangen :)
Ich habe jetzt auch hier festgestellt, dass es Leute gibt, die zufrieden mit ihrem jetzigen Stand sind, einfach weil Zeichnen Freude bereitet. Das habe ich noch nie so richtig bedacht, aber das ist auch ein interessanter Grund warum nicht jeder Kritik braucht/möchte :3

Momentan erhalte ich nur von meinem Mann Kritik, er findet immer irgendetwas was man besser machen könnte (meistens schon bei den Zwischenschritten, wo man noch etwas ändern kann). Er zeichnet nicht, aber als Außenstehender hat er doch eine andere Sicht auf das Bild :3

Den Tipp von Splitterwerk (“Statt Kritik könntest du ja auch beschreiben wie die Karte auf dich wirkt[…]”) finde ich übrigens klasse! :)

5 Like

Also ich bin auch jemand der zeichnet, weil es mir Spaß macht und bei Tauschkarten gebe ich mir immer Mühe und, hole mir ehr Kritik/Tipps bei Skizzen (meist von meinen Mann).
Aber auch bei fertigen Karten ist Kritik manchmal für spätere Karten/Werke nützlich, wenn es z.b die Anatomie von Menschen oder so betrift.

Jedoch hatte ich eine Zeit, wo ich mit Kritik überhaupt nicht umgehen konnte, das war so ca. Vorletztes Jahr bei einer großen Sta. - Das Thema hatte mich sehr Interessiert, war aber auch etwas was zu meinen Schwachstellen gehörte. Und ich hatte mir sehr viel Mühe mit den Karten gegeben (auch immer alles im Forum gepostet) und war super stolz am Ende, aber im Endeffekt habe ich viel Kritik bekommen auf den Karten - leider auch viele an meinen Stil und so ein Kommentar “Ich hätte mir mehr Zeit lassen sollen” - Was mich sehr runter gezogen hat und wirklich zur Folge hatte, dass ich einige Zeit gar keine Sachen mehr Posten wollte. - Auch wenn mir klar ist, dass man in einer Sta nun mal mit Kritik rechnen muss.

Heute Ignoriere ich einfach die Dinge bzw. denke mir dann ‘Wenn demjenigen mein Stil nicht passt, sein Pech. Ich mache es eben so’.

Oft sehe ich auch nachdem die Karte fertig ist selbst die Fehler, aber es ist mir im dem Fall den egal und ich versuche es einfach ein anderes Mal besser zu machen (z.b. verhaue ich sehr gerne mal Hände). Natürlich kann man mir das gerne in Kommentaren schreiben und heute sehe ich Kritik auch anders, aber es liegt an jedem selbst was einem gefällt oder was man von den Tipps umsetzen will. Besonderst bei mir liegt Vieles halt einfach in meinen Zeichenstil.

6 Like

Ein sehr interessantes Thema und ich finde es spannend, was ihr so schreibt, vor allem @Masshiro_No_Uchiha und @Biski , dass eure Männer die ersten Ansprechpartner sind :blush: Ich hab das bei meinem Freund immer mal versucht, der kann aber mit Kunst nicht so viel anfangen, auch nicht mit meiner Kunst (und vor allem, dass ich gerade mit fremden Leuten im Netz Kunst tausche ist ihm irgendwie noch suspekt :joy: Deshalb hat er letztens auch ein kleines Briefchen mit einer Kakao Karte bekommen und sich gefreut :blush:) und ich glaub er weiß einfach nicht, was er dazu sagen soll. Dabei find ich ja seine Meinung wichtig, nicht unbedingt als Außenstehender ohne Erfahrung mit zeichnen selbst (darauf kann ich getrost verzichten, aber Outdoor zeichnen und Leute die dann über die Schulter gucken ist einen eigenen Thread wert und es gibt bestimmt zahlreiche Videos in der YouTube-Artcommunity zu dem Thema), sondern weil er mir wichtig ist und was das Bild in ihm auslöst (da sind wir wieder bei dem tollen Tipp von Splitterwerk - das versuche ich auch zunehmend beim Kommentare schreiben zu beachten, weil ich das schonmal woanders gelesen hab).

Daher meine Frage: Was sagen eure Männer denn konkret zu euren Skizzen meistens? :blush: Vllt sollte ich meinen einfach mehr in meine Gedanken beim Prozess einbeziehen und konkrete Fragen stellen, die ihn nicht überforderen, wie: Wie gefallen dir die Farben? Oder: Welche Karte der Serie gefällt dir am besten?

Und jetzt mein Senf zum eigentlichen Thema im Thread: :grinning:

Als ich auf Deviantart aktiv war, gab es eine Gruppe für konstruktive Kritik, die ich gern genutzt hab, da musste man halt Bilder kommentieren, damit man Kommentare auf Bilder bekommt mit strenger Vorgabe an Feedbackregeln und ner gewissen Zeichenmenge als Richtwert für den Umfang …das fand ich interessant und hab das fleißig genutzt und dann hab ich irgendwann aufgehört, weil…ich iwie nicht mehr das Bedürfnis hatte und es brauchte.

  • ich find die Gruppe übrigends bestimmt noch, falls wer möchte, dann mich einfach mit nem @ hier erwähnen oder PM :grinning:-

Ich zeichne und male nun aber schon echt lange, wenn auch mit großen Pausen, weil…das Leben halt dazwischen kommt :grinning: Und ich kenn diese ganzen Phasen, die macht wahrscheinlich jeder mal durch… von mega unzufrieden mit der eigenen Kunst und der Stil der Freundin oder der Berühmtheit auf Instagram ist so viel besser zu: Hurra, das kann ich jetzt und das ist mir ganz gut gelungen. Dieses höher weiter besser hatte ich nie, sondern einen gesunden Ehrgeiz für was, was ich nebenbei mache und was Spaß machen soll und @Mjoelke hat offenbar sehr viel Ehrgeiz und das ist auch in Ordnung und das find ich toll :blush:…man verbessert sich meiner Meinung immer irgendwie, hauptsache man malt und manchmal sieht man die Verbesserung auch erst rückblickend. Und ich seh das bei meinen Werken inzwischen gut selbst, ich weiß genau, dass ich Perspektive zeichnen, Licht und Schatten üben müsste und mal zu nem Aktzeichenkurs gehen sollte, wenn ich mal wieder gut Menschen malen will…aber gerade bin ich auch sehr zufrieden mit dem, was meine aktuellen Skills so hervorbringen und wenn es mal passt, geh ich mit ner Freundin zu nem Kurs in der Nähe.

Ich hab übrigens trotzdem von Anfang an das Häckchen für Kritik an meinen Karten gesetzt, einfach, weil ich mich eckig über Kommentare freue und hoffe, dass sich dadurch ein paar mehr Leute trauen :grinning: Ich muss sagen, dass ich lange nichts Negatives bzw. Konstruktiv-Negatives gehört hab, trauen sich viele vielleicht nicht…das letzte war zu Schulzeiten über meine damaligen Mangazeichnungen: “Boah die hat ja ne Oberseite und lange Beine!” kam öfter und ich fand das total doof, aber wenn ich meine Zeichnungen heute angucke hatten die Leute nunmal Recht :joy: Aber das verletzt mich nicht mehr, ich komm da eher ins Grübeln über ungesunde Schönheitsideale, die ich damals hatte…mit Kritik umgehen lernt man oft mit dem Alter, ich hab mir da mit Start ins Berufsleben auch ein sehr dickes Fell wachsen lassen müssen und ich kann mir nicht vorstellen, dass mich solche Kommentare von früher über meine Kunst heute noch runterziehen würden…aber es gibt durchaus andere Bereiche in denen ich heute noch schwer Kritik vertrage.

Auf jeden Fall weiß man ja oft nicht, ob der Künstler gerade in dieser Phase ist, in der ihm Kritik hilft. Und wenn ja in welcher Form. Sicher geht man da denke ich, wenn man was positives schreibt, ehrlich gemeint und da finde ich immer was, bei jeder Karte, denke ich. (Challenge me?:sunglasses:) Und das hilft immer und ist auch gar nicht so einfach, es gut zu machen. Damit meine ich nicht sowas wie: “Wow gefällt mir total gut” (als schneller Kommentar aber super, besser als Null und wärmt sicher jedem das Herz, dass sich jemand die Zeit dafür genommen hat, also nicht falsch verstehen), sondern: " Bei xy gefällt mir der Kontrast mit den warmen und kalten Farben total gut" oder " Du kannst so toll schraffieren, sieht sehr plastisch aus!", sowas kann man nicht oft genug sagen und gern mehrmals zur gleichen Person, daran kann man sich dann in den schlechten unzufrieden-mit-den-eigenen-Bildern-Phasen wieder hochziehen :grinning: Und an sowas denkt man dann auch wenn man andere Sachen malt, ohne das ungute Gefühl von “Das kann ich immer noch nicht, warum nur, ich hab das doch geübt…”

Manchmal lese ich in der Galerie auch Sachen in der Bildbeschreibung, wenn jemand was zum Prozess erzählt z.B. “das Medium ist neu für mich, bin noch unsicher” oder ganz konkret “die Hand sieht ganz schön komisch aus”, da würde ich glaube so was schreiben wie: “Wow, hier gefällt mir xy total, das Problem kenn ich, nervig/fällt mir auch schwer, mir hat yz geholfen bzw. Link zu YouTube Tutorial”. So entsteht meiner Meinung einfach einer netter Austausch unter Künstlern, der auch dazu beitragen kann, dass der Ehrgeiz kommt, das nächste Mal was besser zu machen. Ansonsten malt man halt ne Zeit lang keine Hände und lässt sich aufbauen, indem man sich sagen lässt, was man schon gut kann :blush: Und irgendwann klappt es dann :blush:

So jetzt hab ich ganz viel geschrieben zu allem möglichen was weiter oder enger mit dem Thema zu tun hat…ich bin so dankbar über diese Community!:hugs:

Für die, die jetzt denken, to long, did not read:
TL;DR:

*Senf vom Partner, der nicht zeichnet: Toll, will ich auch!
*Es gibt/gab bei Deviantart Gruppen, wenn jemand konstruktive Kritik vermisst
*Kritik ist nur hilfreich in bestimmten Phasen, die jeder in seiner persönlichen Beziehung mit seiner Kunst hat
*konkrete(!) positive Sachen oder Hinweise auf konkrete Sachen, zu denen in der Bildbeschreibung nach Meinung gefragt wurde finde ich am besten (und damit geht es wohl vielen hier ähnlich)

Ich fand übrigends eure Gegenmeinungen sehr interessant, vor allem von denen, die meinten, dass sie lieber gar nichts hören, als was worüber sie sich ärgern (und das kann ich gut verstehen). Das werd ich selber im Hinterkopf behalten, wenn ich in Kommentaren überall meinen Senf dazugebe, einfach weil ich mich selber über Kommentare freue :blush: Wäre es da vllt in dem Fall ok, wenn man schreibt: “Hey, du hast in der Bildbeschreibung xy gelesen und hab einen Tipp, wenn du möchtest” Dann kann man selber entscheiden, ob man den Senf möchte oder es ignoriert?

Und es gab hier doch mal einen Kommentarthread für alle, die gern mehr Kommentare hätten und traurig über die Kommentarfaulheit sind…vllt versuch ich den wieder auszugraben…oder ich mach einen auf, ähnlich wie die Kommentarkette…wo man sich zu bestimmten Bereichen Kritik holen kann - also ein paar Kakaos posten und fragen: Was sagt ihr zu meiner Farbwahl, ich bin mir da unsicher…und wer selber Kritik möchte, muss zum vorherigen Post was schreiben :blush: So eine Kritikecke gab es ja auch mal, aber mit der Kettenfunktion ist die Aktivität vllt etwas besser, hoffe ich jedenfalls? :3
Wie ist eure Meinung dazu?

5 Like

Kritik im Netz ist finde ich immer ein schwieriges Thema, denn es kommen da so viele Faktoren zusammen. Ich selbst bin mittlerweile lange genug im Internet unterwegs um zu wissen, dass die meiste Kritik nicht so böse gemeint ist, wie sie sich im ersten Moment liest, dass ich auch anderer Meinung sein darf und mir deswegen in der Regel niemand den Kopf abreissen will deswegen.

Wenn man erst anfängt mit dem Zeichnen oder Dinge erlebt hat, die einen auf Kritik etwas empfindlich reagieren lassen, dann kann das kleinste “hier gibt es etwas, dass du verbessern könntest” einem den ganzen Spaß an einem tollen Hobby nehmen. Und glaubt mir, ich weiß wovon ich spreche, ich war früher unglaublich empfindlich (zu meinem eigenen Glück habe ich da dazu gelernt).

Ich kann also mit Kritik umgehen (zumindest was meine Bilder angeht). Aber wenn ich Kritik äußern will, woher weiß ich, dass mein Gegenüber das auch verträgt. Wie formuliere ich sie sensibel genug, sodass sie auch ohne meine Stimme, meine Mimik und Gestik trotzdem nicht falsch aufgenommen wird.

Hier gibt es zwar die “Kritik erwünscht” Funktion (die mir vorher nicht aufgefallen war und die ich mal nutzen sollte), aber es gibt mit Sicherheit durchaus Menschen, die der Meinung sind, jede Kritik ertragen zu können und am Ende feststellen, dass sie vielleicht doch sensibler sind, als sie dachten.

Außerdem muss ich auch einigen vor mir Recht geben und sagen: Nicht jede Kritik ist auch hilfreich. Wenn ich meinem 8jährigen Neffen sage, dass seine Menschen anatomisch falsch sind und er sich Video xy anschauen soll, um das zu verbessern, nützt das dem Kleinen herzlich wenig. Ich muss also auch immer schauen wen ich da eigentlich kritisiere. Und manche Leute im Netz schlagen was Kritik angeht halt auch gerne mal über die Stränge (hier habe ich das bisher noch nicht erlebt, aber oft genug in anderen Foren gesehen). Und ich bin mir sicher, daß die meiste Kritik wohlwollend und nett gemeint ist, aber ich glaube auch, dass man nicht nur kritisieren, sondern auch immer etwas positives äußern sollte (außer natürlich jemand hat sich bei einer STA oder einem Wunschtausch wirklich keine Mühe gegeben, andere verwerfliche Dinge getan wir z.B. ein Bild geklaut, oder hat explizit nach Verbesserungsvorschlägen gefragt).
Ich selbst hebe am liebsten die positiven Dinge hervor, wenn ich ein Bild kommentiere, einfach weil ich weiß, wieviel Selbstbewusstsein einem das geben kann. Wenn ich einem Bild wirklich nichts abgewinnen kann, dann kommentiere ich es auch nicht.
Ich muss allerdings auch gestehen, dass ich es sehr schade finde, dass nach meinem Empfinden hier nicht so viel kommentiert wird, da traue ich mich dann oft selbst nicht Kommentare zu Bildern zu schreiben, weil ich nicht aufdringlich wirken will.

Mir ist Kritik egal ich will auch keine und verteile auch keine einfach so (schon gar nicht wenn ich “muss” oder “soll”)aber finde die Funktion der Seite “ob er wünscht ist” wirklich klasse.
Was aber daran liegt das ich nicht zeichne um besser zu werden usw
es ist lediglich eine Ausdruck und Kommunikationsart von mir, lange hatte ich deswegen Probleme, weil viele es nicht begreifen konnten das mich “aber besser werden und co” nicht juckt.

Ich kann zwar verstehen das für die Leute der stetige Fortschritt wichtig ist und da kann Kritik und diverse Hilfen helfen aber am Ende ist es nicht nur A oder B sonder viele fakturieren aber teile es eben nicht.
Was aber nicht heist und das unterstellen mir gern viele das ich mir keine Mühe gebe, wobei ich nicht verstehe warum ein anderes Ziel es ausschließen sollte.

Ich denke etwas was bei vielen Kritik schwer macht ist das ein Bild in der Regel fertig ist man kann nichts mehr ändern, bei Skizzen kann man ja noch abändern es anpassen aber bei einem fertigen Bild braucht man Abstand dann kann man aus meiner Erfahrung mit anderen eher nachvollziehen “wo das “Problem”, “Unstimmigkeiten” usw Lag”.
Ein Problem was ich häufiger habe ist z.B. das wenn ich keinen Smileys verwende das die Kommentare eher negativ aufgefasst werden als mit.

3 Like