kakao-karten.de Forum

Karten Scannen o. Fotigrafieren

Ich bezweifle, dass es irgendwer für dich übernehmen wird, das würde bedeuten, dass du uns deine Karten schicken müsstest. Du könntest doch einfach in ein Copyshop gehen und sagen was dir hier jetzt schon gesagt wurde. alles erst einmal bei 300 dpi, was völlig ausreichend ist für dich und dein nutzen scannen lassen als tiff Datei, die wissen was sie machen und dann kannst du heim gehen und damit machen was du willst.

Übrigens glaube ich heraus zu lesen, dass du anscheinend von allen deinen Karten Auflagen machen möchtest, nur weil es sie einmal gibt, aber mehrere diese haben wollen.
Das ist eher nicht der Sinn von Kakao und macht deine Karten und irgendwann auch dich vielleicht eher unbegehrt…denn wer will etwas haben, was es zig mal gibt? zumindest meiner Meinung nach. Auflagen sollten etwas besonderes sein, etwas dass man ab und an mal macht, von einer Karte bei der man das Gefühl hat, dass sie es wert ist. Aber das ist selbstverständlich dir überlassen.

Da hast du natürlich recht. So habe ich das noch nicht gesehen. Ich werde mir mal meine Gedanken dazu machen, wie ich das für mich selbst handhaben möchte. Danke aber für den Gedankenanstoß.

Hmmm, nachdem ich das alles hier so gelesen habe und mich dann mal etwas weiter im Internet informiert habe, kann man wohl eindeutig nicht sagen, ob jetzt Fotografieren oder Scannen generell für eine bestimmte Mal-/Zeichentechnik besser ist. Das hängt eben auch sehr viel von den verwendeten Gerätschaften (und bei der späteren Bearbeitung auch von den Möglichkeiten der Software) ab. Ich komme für mich persönlich dadurch immerhin zu dem Schluss, dass vor allem meine Scanausrüstung für meine Zwecke zu schlecht ist und ich es daher lieber mit Fotografieren (wo ich an bessere Gerätschaften rankommen kann) probieren werde.
Und es stimmt übrigens, dass Aquarell eigentlich noch schwieriger als Farbstifte “richtig” zu digitalisieren ist.
Danke für die vielen Infos, die mich weiter neugierig gemacht haben und mich zur weiteren Beschäftigung mit dem Thema angeregt haben.

also ich scann meine bilder auf höchstmöglicher Qualität…dann bearbeite ich sie noch im Adobe lightroom, damit die farben wieder genau wie auf dem original sind, weil die werden meistens etwas verfälscht. dort schneide ich sie auch zu und helle sie auf usw…mit lightroom geht das alles ganz gut…dann drucke ich sie aus…entweder auf hartes, mattes papier mit einem fotodrucker (oder in einem copy-shop) oder auf normales papier und dann klebe ich sie auf. falls du die bilder fotografierst, solltest du auf das licht achtgeben. such dir am besten einen ort aus, der weder zu sonnig noch zu dunkel, sondern realitv neutral ist. es sollten vor allem keine gegenstände schatten auf dein bild werfen. das gilt auch für die Kamera und dich selbst. dann fotografierst du das bild möglichs von oben herab (kleine dinge kannst du später im lightroom unter objektivkorrekturen verbessern) und dann verfahrst du gleich wie bei dem scann…:) ich hoffe mein beitrag hilft :)

Mich würde interessieren welche Auflösung bei dir die höchst mögliche ist.

Ich Fotograviere meine Karten immer, weil ich keinen scanner habe. Ist zwar blöd das die Farbe teilweise immer verfälscht ist, aber geht leider nicht anderes.

Also, ich bin das absolute Gegenteil von Computer- und Technik-Freak…
Wir haben einen kombinierten Scanner/Kopierer/Drucker (Tintenstrahl) , den Brother MFC-7420 USB Printer, außer, dass die Farben ein bisschen zu rot sind, bin ich sehr zufrieden, wegen dem Rot werde ich noch ein bisschen experimentieren. Aber er macht tolle Bilder, er druckt auch gute Fotos.
Das einzige Problem, das ich beim Drucken habe, ist, dass er feste Foto-Format-Größen hat, und ich nicht weiß, wie man dann das exakte kakao-Format hinkriegt. Man kann natürlich auf ein Word-Dokument kopieren, aber da sind die Konturen dann nicht scharf und die Farben eher blass…, fürs eigene Archiv reicht´s, aber nicht für eine Auflage.

Jetzt mache ich es so, wenn ich Auflagen machen will, dass ich die Karte auf den Scanner lege, dann aber in der Vorschau nicht auf etwas mehr als die Kartengröße verkleinere, sondern Din A 4 lasse, dann sind sie beim ganzseitigen Fotoausdruck hinterher wieder in der richtigen Größe. einziger Nachteil: man braucht für eine Kakao eine ganze Din A 4-Seite von dem teuren Papier,
Bei Serien (wie z.B. bei meinen 7 Todsünden ) bietet es sich an alle Karten zusammen auf den Scanner zu legen, dann hat man das ganze Set auf einem Bogen Papier.

Früher habe ich meine Bilder ausschließlich in PhotoImapct bearbeitet, und die Version X3 benutze ich immer noch. Allerdings frisst es schon einiges an Rechnerleistung. PI holt den Scan von der Scan-Software (Epson, 3170 Photo) ab, wo ich umfassende Einstellmöglichkeiten habe.
Mittlerweile habe ich das hier
http://www.kakao-karten.de/anleitungen/einfache-farbkorrektur-fuer-bildschirmanzeige
gelesen und begriffen, und selbst wenn an meinem Monitor die Farben stimmen, und selbst wenn ich meinen Monitor kalibriert habe, sieht es auf anderen Monitoren anders aus. Kurzum: Ein Scan ist ein Scan, und ein Original ist ein Original. Und wenn ich einen Scan sehe, weiß ich, dass “Bildinformationen” fehlen. Kageko hat die entsprechenden Aspekte klasse in ihrer Anleitung dargestellt, deshalb verzichte ich hier darauf.

Aktuell arbeite ich mit dem Freeware-Programm Paint.net, und das geht sehr zeitökonomisch. Wenn es wen interessiert, dann beschreibe ich meine Arbeitsweise gerne im Detail. Vielleicht gibst Du dem Programm mal eine Chance, doublebass.

Zu dem Thema eine etwas ausführlichere Erzählung:
Ich erinnere mich noch gut daran, wie mir ein IT-Mensch von IBM Ende der 19(90)er Jahre voraussagen wollte, dass in naher Zukunft die Museen alle schließen würden, weil es ja jetzt die Möglichkeit gebe, alle Bilder im Internet angucken zu können; und das sei ja viel bequemer als ein Museumsbesuch. Leider hatte dieser Mensch damals keine Synapsen dafür, dass ein Original aus mehr als nur gepixelter Bildinformation besteht. Ich war damals in einer Leonarda-da-Vinci-Ausstellung in Speyer, die groß beworben wurde; meine Herzallerliebste und ich fuhren dorthin, löhnten fetten Eintritt, kämpften uns durch die Werbestände der Sponsoren (Mercedes, irgend so ne Schweizer Uhrenfirma etc.) und … schwitzten. Keine Air-Condition im Ausstellungsbereich! Als wir dann den “zentralen Ausstellungsraum” erreichten, gab es plötzlich Security-Typen, kühle und trockene Luft und ein Exponat im Hoch-Sicherheits-Schrein in der Mitte. Das einzige (!) Original von da Vinci in der Ausstellung: ein Notizbuch, aufgeschlagen auf einer beliebigen Seite; alles andere waren Faksimiles. Drucke; wenn auch hochwertig und farbgetreu, aber doch Kopien, wie wir mit bloßem Auge feststellen konnten, wenn wir näher drangingen (Raster). Da konnten wir auch drauf rumtatschen; das hat keinen gestört. Seitdem bin ich bei “großen” Ausstellungen immer vorsichtig. Ausgenommen Dauersammlungen, wie die Pinakothek in München, Zwinger in Dresden etc.

Was mir an kakao-karten hier so gut gefällt, das ist:
Ich mach ein Original, Du machst ein Original, wir tauschen.
Jede Karte ist ein Unikat.
Die Scans haben für mich den Zweck: Sie geben mir eine Vorstellung davon, was mich erwartet.
Aber Sinn und Zweck des Ganzen hier sind die Originale.

Es gibt doch Photoshop CS2 inzwischen legal und gratis, weil Adobe den Support einstellte. Scannen tu ich es immer auf 300dpi, so ist mein Scanner eingestellt und bin eigentlich ganz zufrieden :) Manche Karten fotografiere ich auch mit meiner Spiegelreflex (Nikon D3100) ab, die hat eine Auflösunng von 14 Megapixel :D
Jedenfalls, ich hab mal irgendwo gelesen, dass mit 300 dpi Auflösung die Druckqualität am besten wird. Hier auf Kakaokarten dient das Hochladen der Karten, wie schon von meinen Vorgängern gennant, lediglich zur Vorschau der Karte und damit man mal sehen kann, was der Künstler so macht. Mit Photoshop kann man seine Bilder schon recht gut bearbeiten, dass die fast aussehen wie das Original, außer der Scanner macht nicht mit ;)
Ich würde, bevor man Auflagen macht (hab bisher nur welche (nicht von Kakaos) für ein Kunstprojekt, das ich hier nicht weiter vertiefen möchte, war jedenfalls handgezeichnet, waren aber DinA5/A4 Bilder) die Karten erstmal durch Bildbearbeitungssoftware jagen. Ich hab damals die einfach durch Photoshop mit Helligkeit und Kontrast sowie der Tonwertkorrrektur rumgespielt. Irgendwann wars dann fast wie das Original. Und wie gesagt, Quali auf 300dpi skalieren und dann geht das schon. Für die Tonwertkorrektur gibt es ja hier auch schon Tutorials :D Drucken würde ich sie fast im Copyshop, sollte der eigene Drucker eine miserable Qualität verfügen. Was ich auch mal gesehen habe, dass es auch Fixativ für Tintenstrahldrucke gibt, d.h. ein Laserdrucker ist nicht zwingend nötig um gute Qualität zu erzielen :) Das soll aber nicht heißen, dass Tintenstrahldrucker schlecht sind, nur, dass meiner Erfahrung Laserausdrucke besser halten, aber die glänzen immer leicht beim kippen, Tintenstrahldrucke hingegen bleiben matt :)

Echt interessant zu lesen wie andere es machen :)
Ich scanne wenn ich zu faul bin um die Kamera zu holen. Fotos mag ich grundsätzlich lieber - habe die Canon 5D II, mit indirektem Blitz und 2 Tageslichtlampen am Schreibtisch. Anschliessend mit Photoshop CS6 klar machen.
Mit dem Scanner bin ich öfter als nicht nur genervt… zu viele Details werden gefressen. Der ist allerdings nicht mehr der neuste. Habe bin jetzt nie meine digitalen Kopien für irgendwas anderes als Galeriebilder benutzt… aber ich glaube die sind auch gut genug falls ich je Auflagen machen möchte.

Für sowas fehlt mir das technische Know-how! Würde das vermutlich in einer Druckerei machen lassen…

Ich bin Neuling und habe heute meine ersten 5 Karten eingescannt.
Aber ich bin total unzufrieden mit der Qualität weil sie total vom Bild abweicht.
Sie gibt nicht das wieder, wie es auf dem Bild zu sehen ist.
Warscheinlich würde das beim drucken genau so mist aussehen -.-"
Werde es demnächst testen wenn ich mir Fotopapier kaufen werde. :wiiii:

Na ja ich werde die Karten jetzt mal einscannen und das iwie versuchen einigermaßen
zu bearbeiten das man wenigstens eine positive Quali erkennen kann wie sie auf dem Bild ist uu"
Weil sonst isses ja umsonst wenn ich hier die Karten sehe wie schön die Bildquali erhalten bleibt :püh:

EINDEUTIG: Fotografieren!
Ein Scanner kann nicht so viele Farben einfangen, wie meine Spiegelreflex und davon abgesehen zermatscht die keine Effekte, wie Glitzer oder mehrere Ebenen ect. Dadurch kommt eigentlich immer Fotografieren besser als Scannen…Noch mit einem Bearbeitungsprogramm die Standartregler geschoben und fertig ist das gute Stück…
ich mach auch immer gerne noch zsärtlich bilder von der Seite der Karte bzw aus einer anderen perspektive, die ich dann extra hochlade und verlinke, damit man Effekte besser erkennen kann.

Ich würde auch lieber fotografieren als Scannen, da mein Scanner in Sachen Farben schlimm ist.
Ich besitze ein Ringlicht, in dessen Mitte ich ne Kamera einsetzen kann. Wäre das als Lichtquelle + Stativ eine denkbare Option?

2 Like

Ringlicht… Ich glaube, damit bist du schon professioneller ausgerüstet als die meisten hier! In Sachen gleichmäßige Ausleuchtung müsste das funktionieren.

1 Like

Ja eigentlich hab ich das zum Malen, damit ich mir nicht selber im Licht bin (nur bis vor kurzem waren es andere Dinge als Kakao Karten) . Aber eigentlich is es ja zum Fotografieren gedacht :sweat_smile:

2 Like

Ich hatte früher einen recht guten Scanner - leider sehr alt und es gibt keinen neuen Treiber mehr für meinen Laptop - ich bekomme ihn einfach nicht mehr zum laufen…
Jetzt ist die Frage - neuer Scanner kaufen - fotografieren - ich hab ein Iphone 2020SE sowie eine kleine Canon Digitalkamera nur bin ich mit beiden Fotoqualis auch nur so mäßig zufrieden.

Habt ihr Tipps, Tricks wie eure Fotos besser werden? - Ringlicht habe ich weiter oben mal gelesen, so etwas habe ich leider nicht - empfehlenswert?
Gibt es brauchbare Apps?

Ich fotografiere meine Karten mit meinem iphone… Die Qualität der Bilder hängt meist vom Licht ab. Daher orientiere ich mich beim Fotografieren stets am Wetter… und ja, es gab auch Karten für die ich extra rausgegangen bin, weil es vom Fenster aus nicht genug Licht gab. Meine Kakao-Fotos für das Hochladen entstehen meistens zwischen 10-14 Uhr. Ab und an baue ich mir eine Blattschürze (Ähnlich wie beim Zahnarzt nur nur weißem Druckerpapier.) Das verhindern die Spiegelung der Farbe vom Kleidungsstück, dass ich gerade anhab.
Ich hoffe, meine Erfahrung hilft.

Fotografiere meine Karten auch mit dem Handy (Samsung Galaxy S10). Für Instagram und die Galerie reichts imho. Wie Bakuri versuche ich auch bei Tageslicht zu fotografieren. Selbst mit farbwechselnden Birnen sieht Tageslicht doch viel anders aus auf den Bildern. Zur Nachbearbeitung nutze ich Affinity Photo für die Galerie und für Insta reicht mir, was das Handy/ Handy-Galerie automatisch kann. Als ich noch für einen Blog fotografiert habe, habe ich tatsächlich lieber mit der Spiegelreflex Fotos von den Karten gemacht und mit Affinity nachbearbeitet. Da hatte ich dann aber auch mehr als 500px in der Breite sodass sich ein gestochen scharfes Bild eher lohnte.