kakao-karten.de Forum

Aquarell

Ich überlege mal Tubenfarben auszuprobieren. Mir nochmal Schmincke Horadam(die ich ja bereits als Näpfchen besitze) als Tuben zu kaufe halte aktuell für unsinnig(wobei ich 4 Farben auch als Tube besitze, bisher aber noch nicht die Gelegenheit hatte sie auszuprobieren) und würde gerne etwas Neues ausprobieren.

Sag mal Eller(und auch alle anderen, wenn wer sie schon ausprobiert hat), welche Farben sind bei den Mijello-Farben denn konkret zu empfehlen? Gerade die hohe Leuchtkraft reizt mich doch sehr.
Ob Jerwitz die Mijello-Farben und die Daler-Rowney auch im Angebot hat? Eigentlich vertreiben sie ja Gerstaeker Angebot.

Das hat mich kiwinyo auch neulich (per PN) gefragt. XDD Leider habe ich noch nicht das Gesamtsortiment von Mijello, so dass ich keine Komplettliste der besten Farbtöne geben kann, aber bisher sahen von denen, die ich getestet habe, mMn folgende Farbtöne sehr hübsch aus:
511
512
513
514
519
522
523
536
541
544
549
565
572
574
575
581
584
595 (Perlmutt)

Nope. Wäre auch zu schön. Leider haben sie nicht das Gesamtsortiment aus dem Gerstaecker-Katalog - dafür ist der Laden ja auch etwas zu klein.

Vielen Dank für die Farbliste :)

Ich schaue mir das demnächst mal an :)

Haha ja XD Hatte zuerst auch überlegt, dich per PN zu fragen, allerdings nützt es ja nichts, wenn du ständig per PN das gleiche von dir geben muss :P

Das verhindert jetzt evtl. weitere tausend Nachfragen ;)

Schade schade :(

Hm… dann muss ich wohl doch bei Gerstaeker bestellen.
Hoffentlich liefern die auch an Packstationen.

Ich bin schon sehr gespannt auf die Farben <3

Da es gerade im Shoutbox-Gespräch zur Sprache kam: die Farbübersicht bei Gerstaecker ist leider NICHT sehr realistisch. Wenn ihr schaut, welche Mijello-Farben ihr gern hättet, verlasst euch bitte lieber auf den offiziellen Katalog (Colors Chart), den man auf der Firmen-Homepage findet. http://mijello.com/eng/study.php?num=1

Jop, hab meinen Senf dazu auchs chon öfter abgegeben :D Wenn ich wieder zu Haus bin und Zeit hab, kann ich ja nochmal versuchen, mich da intensiv dranzusetzen.

Mein nächster Farbtest: " LUKAS Aquarell 1862 ". Zu den Näpfchen hatte ich meine Meinung schon häufiger geäußert, jetzt hatte ich aber auch die Gelegenheit, noch mal einige der Tubenfarben intensiver zu testen.

FARBSORTIMENT: Note 1-2
Ursprünglich hatten sie ein vollkommen unsinniges Sortiment, das zum Glück in den letzten Jahren gründlich überarbeitet wurde… Jetzt ist es okay. 70 Farbtöne, darunter viele überflüssige Fertigmischungen, aber die meisten “gängigen” Standardpigmente sind vorhanden und einige sehr seltene Pigmente (die man zum Teil NUR bei Lukas bekommt) ebenfalls. Mit der Farbauswahl kann man sehr gut leben, denke ich, gerade wenn man die Farben sowieso noch mit Farben anderer Firmen kombiniert. Ich verweise hier aufs einzigartige “Manganblau” (PB33), ein leicht granulierendes Himmelblau, das kein anderer Hersteller im Sortiment hat. (Das Pigment wird schlichtweg nicht mehr hergestellt, ist aus Umweltgründen verboten.) Außerdem ist auch das Krapprot der Firma durchaus zu empfehlen, da erstaunlich intensiv und gleichzeitig verhältnismäßig lichtecht. Einige Farben sind aus meinem persönlichen Grundsortiment nicht wegzudenken.

FARBINTENSITÄT: Note 2-3
Definitiv nicht die intensivsten Farben auf dem Markt - einige Töne haben einen weißlichen bzw. gräulichen “Schleier”, der darauf hinweist, dass die Farben mit irgendwelchen Zusatzstoffen gestreckt sind. (Das betrifft “erstaunlicherweise” vor allem die Farben, deren Pigmente als Rohstoff sehr teuer sind.) Einige der Töne sind aber auch ganz hübsch, wenn auch mMn nicht überragend.

VERARBEITUNG UND MALVERHALTEN: Note 6
Für Künstlerfarben mMn vollkommen inakzeptabel. Öffnet man eine der Tuben, kommt einem erst einmal klarer Bindemittelschleim entgegen. Hat man diesen abtropfen lassen, folgt die Farbe - ein klumpiger Brei. Selbst bei gutem Rühren hat man hinterher noch kleine Klümpchen auf dem Papier, also die Farbe ist im Grunde nur benutzbar, nachdem man sie über Nacht auf der Palette mit Wasser hat “einweichen” lassen. Das ist… peinlich. Bisher hatte ich nur eine Tube der Firma, aber jetzt haben sich die Farben wundersamerweise vermehrt (XDD) und die anderen Tuben zeigen fast alle das absolut gleiche Problem.

TRANSPARENZ: Note 3
Einige der Farben sind einwandfrei transparent, bei anderen schlagen die bösen Füllstoffe zu… Suboptimal.

LICHTECHTHEIT: Note 1-2
Die nicht ganz so lichtechten Töne sind angemessen deklariert, die meisten Farben des Sortiments sind lichtecht, das wirkt alles sehr solide und angemessen.

DEKLARATION: Note 1
Alles ordentlich deklariert.

PREIS-LEISTUNGS-VERHÄLTNIS: Note 5
Was man verkauft bekommt, wird als Künstlerfarbe bezeichnet und hat den Preis einer Künstlerfarbe, IST aber in vielen Fällen de facto keine Künstlerfarbe. Wegen der deutlichen Mängel halte ich persönlich die Farben für komplett überteuert (die van Gogh kosten ein Drittel und sind teilweise deutlich besser…) und kann, abgesehen von den Farben, die man anderswo nicht bekommt, vom Kauf nur abraten. Die Gnaden-5 gibt es von mir nur, weil einige der seltenen Farben tatsächlich ihr Geld wert sind, als nette Ergänzung der Farben-Sammlung.

Da überlegt man sich dann doch, ob es einem, mit Hinblick auf das gute Gewissen, wert ist, diese seltenen bzw “verbotenen” Farben zu kaufen/benutzen, oder nicht lieber drauf verzichtet und sich was ähnliches mischt.

Ach und Eller, wenn ich dirn Foto von meinem Kasten schicke, kannst du dann UNGEFÄHR erkennen oder benennen, was für Farbtöne ich da hab? Ich hab schon versucht, die Näpfchen aussm Kasten zu brechen, sind unten drunter leider nicht deklariert, der Kasten selbst war n unverpacktes Erbstück, und für mich ists einfach…hellgelb, Goldgelb,Hellorange, hellgrün,blaugrün… you know what i mean. Ich bin da eher so der Gefühlsmensch.

Ich hab mal eine Frage zu diesem Thread im Allgemeinen.

Eller postet ja immer so tolle Farbtests, dass ich überlegt habe, dass es doch sinnvoll wäre, diese vorne im ersten Posting zu sammeln, oder? Da ich Threads editieren kann, müsste dass dann auch nicht unbedingt Rotkehlchen machen. Ich stell mir das in etwa so vor:

Farbtests
Eller:

Sockenzombie:

kiwinyo:

Was haltet ihr davon?
Falls es noch andere wichtige Dinge gibt, die man im ersten Thread sammeln könnte, dann nur her mit den Ideen.

Genau die selbe IDee hatte ich vorn paar Min auch und hab schon angefangen, die Posts von Eller zu überschauen :D Find ich klasse!

Na ja, Farbpigmente sind in 99% der Fälle nicht wirklich umweltfreundlich. Deswegen sage ich ja, man sollte das Malwasser hinterher filtern und die Filter hinterher im Sondermüll entsorgen (lassen). Damit ist man auf der sicheren Seite. (Echte Ökofreaks sollten entweder nur noch selbst angerührte Erdfarben benutzen oder aufs Malen verzichten.) Auch die “umweltfreundlicheren” schwermetallfreien Farben sind bekanntlich nur das etwas kleinere Übel, aber weit davon entfernt, tatsächlich unbedenklich zu sein.

Welche Pigmente nun aber “verboten” und welche noch “erlaubt” sind, ist erfahrungsgemäß mehr oder weniger willkürlich und hängt meist eher daran, ob der jeweilige Hersteller eine mächtige Lobby im Hintergrund hat oder nicht, als daran, welche nun wirklich die gefährlichsten sind. (Wetten, die in Autolack üblichen Pigmente werden nie nie NIE verboten? XDD) Die EU-Regulierungswut tut ihr übriges. Viele Verbote sind auch ganz einfach politisch. Wenn ein bestimmtes Pigment verboten wird, dann KANN es sein, dass es ganz besonders schädlich war - es ist aber mindestens genau so wahrscheinlich, dass der Hersteller eines anderen, aber ähnlichen Pigments die richtigen Leute bestochen hat.

Mischen ist auch so eine Sache, Mischungen aus mehreren Pigmenten sind ja zwangsläufig matter als reine Pigmente… Viele Töne KANN man nicht mischen. Es geht ja auch nicht nur um den Farbton selbst, sondern auch um das Verhalten, also färbend, granulierend oder so.

Natürlich muss jeder selbst entscheiden, was er kauft - ich sehe aber rein sachlich keinen Grund dafür, aufs Manganblau etc. zu verzichten.

Wenn das die Daler-Rowney-Näpfchen sind: keine Chance. Die habe ich ja selbst nicht und kann nicht vergleichen. Und ich nehme an, dass die Tubenfarben im massigen Auftrag nicht den absolut gleichen optischen Eindruck haben. (Du könntest aber die Farben auf ein Blatt Papier auftragen und das scannen - eventuell kann ich dann den ein oder anderen Ton identifizieren.)

Wenn das die Daler-Rowney-Näpfchen sind: keine Chance. Die habe ich ja selbst nicht und kann nicht vergleichen. Und ich nehme an, dass die Tubenfarben im massigen Auftrag nicht den absolut gleichen optischen Eindruck haben. (Du könntest aber die Farben auf ein Blatt Papier auftragen und das scannen - eventuell kann ich dann den ein oder anderen Ton identifizieren.)

Ach wie praktisch, das hab ich ja schonmal gemacht :D

https://www.facebook.com/photo.php?fbid=520203188024576&set=pb.342930035751893.-2207520000.1377197780.&type=3&theater

@Chian: Die Idee find ich extrem geil.

Zu Lukas: Ich benutze die ja auch, bis auf 2 Ausnahmen, ausschließlich. Und an sich habe ich auch das gefühl, dass der Auftrag stellenweise körniger und erdiger ist als z.B. bei Schmincke. Ich begrüße das allerdings weil ich eh am liebsten düster-dreckig male. :)
Was aber krass auffällt: Ich besitze 39 Näpfe von Lukas und da gibts echt Schwankungen.
Zum einen habe ich n Grundfarbenkontingent, 12 Näpfe, die über 20 Jahre alt sind und die sind allesamt extrem toll, lassen sich gut vermalen, lasierend bis deckend, nix zu nörgeln.
Neuere Näpfe hab ich auch, die ebenfalls keinen Grund zum meckern lassen, wunderschöne Farben, von leuchtend bis erdig- und dann habe ich noch Näpfe, 5-6, die mich jedesmal zum kotzen bringen und die ich eher zum mischen nutze als für sonst irgendwas, weil die Farben sich mies anlösen lassen, höchstens mal ein wenig lasieren, aber nie wirklich ne deckende Farbschicht bilden, unregelmäßig vermalbar sind und sogar das Papier schneller anzugreifen scheinen.

Ich schätze einfach, dass es auch daher kommt dass einige sagen:* Lukas, ich nutze nix anderes.* und wieder andere sagen:* Geh mir bloß weg mit dem Sch…lechten Material.*
Klar, wenn man bei jedem Kauf halbwegs Glücksrad spielt, weil man ne schlecht verarbeitete Farbe erwischen kann dann verstehe ich auch ne schlechte Allgemeinbewertung.
Aber wenn man eben die nicht so mies verarbeiteten Farben erwischt, dann kann Lukas einfach so toll sein*_*
Ich glaub auch, dass es 2 verschiedene Qualitäten von Lukas gibt, wie bei Schmincke, Studio und Horadam, allerdings sind die nicht großartig an der Verpackung unterscheidbar.

Super Sache. So bekommt man Materialtipps auf den ersten Blick und braucht sich dafür nicht mehr durch über 100 Seiten wühlen. Und es ist schön, wenn die mühevoll erstellten, nützlichen Rezensionen so mehr Aufmerksamkeit bekommen. Zudem ersparen sich so Wiederholungen zu beliebten Farb- bzw. Markenempfehlungen.
Soweit ich mich erinnere, gab’s hier auch schon einige Papiertests und Pinselempfehlungen, die würden sich wohl auch gut zum Sammeln vorne eignen.

@zur Farbenbedenklichkeit und -entsorgung:
Ich gebe zu, dass die Giftigkeit der meisten Farben sowie verschiedene giftige Probleme, die schon bei der Farbenherstellung entstehen, mir schon immer etwas Bauchschmerzen bei meinem liebgewonnenen Hobby bereitet hat (und das betrifft ja nicht nur Aquarellfarben…).
Deswegen interessiert es mich brennend: Wie bzw. mit was filtert man das Malwasser? Und reicht das Filtern eigentlich aus? Oder müsste man besser das komplette Malwasser sammeln und sachgerecht entsorgen (was ich bei Verwendung “besonders böser” Farben mittlerweile mache)?
Vielleicht ist letzteres aber dann doch übertrieben? Ich meine im Vergleich gesehen zu den ganzen Farbstoffen, die unseren Alltag erfüllen und dabei in Massen in die Umwelt gelangen…

@ zu den Lukasfarben:
will und kann ich nicht wirklich schlecht machen, weil ich die nicht gut genug kenne und sie teils wohl auch völlig in Ordnung sind. Allerdings möchte ich anmerken/warnen, dass es da mindestens eine Farbe mit sehr seltsamer (und meiner Meinung nach völlig bescheuerter) Eigenschaft gibt: das Indigo von Lukas “frisst” sich regelrecht ins und durch Papier (auch gescheites Aquarellpapier)! Das ist mir bisher mit keiner Farbe einer anderen Firma passiert.

@ Taku, erinys und Lacerta: Wenn ihr die Idee auch alle gut findet, dann werde ich mich demnächst mal durch den Thread wühlen und versuchen die interessanten Inhalte rauszufiltern. Die Tips von dir, Lacerta sind auch gut. Nehm ich mit auf meine Liste. Falls ich irgendwelche Passagen übersehe, könnt ihr mir die ja gerne per PM schicken, dann füg ich sie nachträglich ein. ^^

@Cian: Find die Idee auch super, ich schon öfter mal den kompletten Thread durchkämmt, nach Infos von denen ich wusste sie stehen da irgendwo drin, würde man dann um einiges schneller finden.^^

Hab übrigens meinen Blogartikel fertig mit dem Aquarellfarben-Test:
http://blog.sockenzombie.de/2013/08/23/aquarellfarben-test-wn-schmincke-whitenights/

Ich verlinke ihn hier nur, weil viele Bilder drin sind und der Thread sonnst vielleicht lange läd, wenn ich die hier alle rein klatsche. Es geht um folgende Farben:

Cotman (Winsor & Newton) - Näpfchen
White Nights – Näpfchen
Schmincke Horadam – Näpfchen
Reeves Water Colour – Tuben
Winsor&Newton – Artists’ Water Colour
(Danke Eller!) :)

Hallo Leute =)

ich hab da mal ne Frage. Kann mir einer Tipps geben, Feuerwerk in Aquarell zu malen? Also welche Technik ich verwenden könnte und sowas? Ich bin grad an einem Auftrag dran. Diese Person wünschte sich von mir ein Pärchen vor nem Feuerwerk in Aquarell.

Liebe Grüße
eri_

Also ich würde es so machen:

Alles, was hell leuchten soll am Feuerwerk (die Funken, der Schweif der Rakete und sowas.) mit Rubbelkrepp abdecken. Und ich meine wirklich die einzelnen Punkte/Streifen, also wenn du z.B. ein großes, rundes Feuerwerk hast, nicht den ganzen Kreis schützen sondern wirklich die einzelnen Funken. Auch alles andere, was nicht schwarz werden sollte, abdecken. Dann mit einem sehr dunklen Blau-Schwarz-Gemisch (sieht mMn etwas natürlicher aus als nur schwarz) über alles, was Himmel sein soll, großzügig drüber.

Dann gleich mit einem sauberen Pinsel mit klarem Wasser um die abgedeckten Stellen die Farbe wieder wegnehmen - so enteht der Schein darum. Trocknen lassen, Rubbelkrepp abziehen. Jetzt könnte man nochmal die Stellen, die wirklich weiß bleiben sollen, abdecken. Ansonsten würde ich gleich mit der entsprechenden Farbe des Feuerwerks lasierend über das Papierweiß gehen und gern die Farbe auch an den Rand fließen lassen, wo man zuvor das Himmelschwarz weggenommen hat.

Theoretisch hat man jetzt klar abgegrenzte, farbige Stellen wo der Rubbelkrepp war und einen farbigen Schein an den Rändern. Naja, ist vielleicht nicht DIE tolle spezial Profimethode … klingt für mich aber ganz effektiv.

Hey, jetzt hab ich Lust das selber mal zu probieren heute Abend. xD

Edit ps.: Nicht vergessen, zu bedenken, ob/wo das Feuerwerk die Umgebung oder die Personen anstrahlt und entsprechende Flächen auch abzudecken und einzufärben. Ich bin mir gerade nur nicht sicher, wie es mit Sternen aussieht. Auf Fotografien sieht man keine Sterne, weil das Feuerwerk sie überstrahlt. Ob man sie sieht, wenn man das Feuerwerk mit bloßem Auge betrachtet … ich kann mich nicht erinnern.

@HopesDead

Danke für die Methode! =)
Ich werde es sofort einmal ausprobieren. Hört sich sehr effektiv an, und ich denke, dass bekomm selbst ich, die ja noch nich so viel Erfahrung damit hat, hin =)

Thx <33

bei grossen feuerwerken sind in der regel keine sterne mehr zu sehen, da der ganze rauch sie verdeckt ;)

@Chian:
Vielen Dank für das mühselige Durchsehen des ganzen Forenthreads und das Sortieren/Verlinken der Beiträge mit Farben-, Papier- u.a. Tipps am Anfang. Habe die verlinkten Beiträge gleich nochmals angeschaut und finde diese Tippssammlung weiterhin wundervoll. Wenn ich mal Zeit habe, stöbere ich vielleicht auch mal weiter, ob noch etwas Interessantes in der Richtung im Thread zu finden ist, dass man vorne verlinken könnte.

Und demnächst könnte ich mich vielleicht auch mal an einen Test wagen, sofern Interesse besteht. Vergangene Woche war ich nämlich in der Schweiz, was ich gleich mal zum Einkaufen von Caran d’Ache-Produkten genutzt habe, darunter auch ein paar von deren Aquarellfarben.^^